99 Tage Selbstliebe, Blog

Kreativität fördert Selbstliebe

Leinwand mit rosa Blütenmuster für Kreativität

Kann Kreativität die Selbstliebe fördern? Als ich gestern eine Zielcollage erstellte und das Ergebnis anders war, als erwartet, stellte ich mir diese Frage.

Die letzten Jahre bin ich durch die verschiedensten Stufen des Besitztums gegangen. Habe sehr viel gearbeitet, sehr viel verdient und mir die Dinge gekauft, die ich haben wollte. Bin dreimal umgezogen und habe dabei festgestellt, dass eine große, schöne Wohnung nicht bedeutet, dass man es ruhig und angenehm hat. 

Dann kam die Phase des Rückzugs. Nur das Nötigste verdienen, den eigenen Weg finden wollen. Ich habe einen Großteil meiner Sachen verkauft und verschenkt, mir so gut wie nichts Neues gekauft, den Minimalismus sehr intensiv gelebt. Eine wichtige Zeit, allerdings ohne jede Kreativität.

Bis vor einigen Jahren habe ich jedes Jahr eine Zielcollage gebastelt. Vielleicht kennt Ihr diese Dinger, auf die man alles klebt, was man sich wünscht und was einem erstrebenswert erscheint.

Unser Unterbewusstsein zieht das an, worauf wir uns konzentrieren

Mit erstaunlicher Häufigkeit haben diese Umstände oder Gegenstände den Weg in mein Leben gefunden. Ich glaube schon, dass unser Unterbewusstsein Dinge anzieht, auf die wir uns konzentrieren. Plötzlich hatte ich keine Lust mehr dazu. Wozu denn auch, wenn man nichts mehr haben und werden will?

Seit ein paar Wochen durchströmt mich eine neue Energie. Es drängt mich wieder nach Ausdehnung, Kreativität und haben wollen. Das kann nicht nur am Frühling liegen, denn Frühling gab es die letzten Jahre auch. Doch da war es anders.

Jetzt wo meine Rückzugs- und Minimalismusphase vorüber ist, verspüre ich seit Jahren zum ersten Mal wieder das Bedürfnis, eine Zielcollage zu erstellen. Ich bin also losgegangen, habe mir einen großen Bogen Tonpapier besorgt und einen Packen Zeitschriften. Meine Tochter hatte auch Zeit und war von der Idee des gemeinsamen Collagen bastelns sofort begeistert.

Kreativität als schöpferischer Akt

Wir saßen zusammen auf dem Boden, haben geschnippelt, geklebt, geredet und hatten eine Menge Spaß. Die Collage meiner Tochter ist so schön geworden, dass sie gar nicht mehr aufhören konnte, sich darüber zu freuen. In diesen Stunden ging es vielleicht gar nicht so sehr um die Inhalte, sondern viel mehr um den schöpferischen Akt, die Kreativität, im Flow zu sein.

Die Ziele auf meiner Collage werde ich trotzdem verfolgen. Oder mich von ihnen verfolgen lassen. Die Sache mit dem Unterbewusstsein, Ihr wisst schon.

Alles Liebe

Sandra

 

Dieses Buch habe ich vor Jahren mal bekommen. Es ist eine wunderbare Inspiration: Der Weg des Künstlers. Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität